wichtige Ereignisse der Geschichte für Kinder leicht und verständlich erklärt

Startseite



Ereignisse


- 1. Weltkrieg
- 2. Weltkrieg
- Deutsche Wiedervereinigung
- Französische Revolution
- Kalter Krieg
- Reichskristallnacht
- Sezessionskrieg
- Weltwirtschaftskrise
- Römisches Reich

Geschichte für Kinder

Die Französische Revolution

kindgerecht erklärt

Bild von König Ludwig XVI In Frankreich, unserem Nachbarland hat früher ein König namens Ludwig der 16te gelebt (siehe Bild rechts). Er lebte in einem ganz großen Schloss, das Schloss von Versailles, das man noch heute anschauen kann. Es ist wunderschön und umgeben von riesigen Parkanlagen, herrlichen Gärten und beeindruckenden Wasserspielen. Zu der Zeit als der König lebte hatte,hatten er und der Adel die Macht. Wenn ein König herrscht, nennt man das Monarchie. Adlige sind Menschen die einen Titel tragen wie Graf, Gräfin oder Baron oder vor ihrem Nachnamen ein “von” stehen haben. In Frankreich nannte man sie Duc, Marquise oder Comte. Der Adel lebte in großem Wohlstand und hatte viele Rechte. Eigentlich sollte der König für sein Volk da sein und für dessen Wohlstand sorgen, die Adligen sollten ihn dabei unterstützen. Aber sie dachten nur an sich, lebten im Überfluss, in Saus und Braus, die einfachen Menschen, die Bürger hingegen hatten ein sehr hartes Leben. Sie mussten viel arbeiten, hatten kaum Kleider und Obdach und hatten nicht genug zu Essen. Sie lebten in ungesunden Verhältnissen, in Schmutz und in Dreck, viele waren krank und hatten keine medizinische Versorgung. Es gab viele Menschen, die mit diesen Zuständen überhaupt nicht einverstanden waren und daran etwas ändern wollten. Aber das war gar nicht so einfach, denn der König hatte ja Soldaten.

Ganz besonders zwei Männer, der eine hieß Danton, der andere Robespierre wollten an der schlechten Situation etwas ändern. Eigentlich wollten beide das Gleiche, aber mit verschiedenen Vorstellungen und so kämpften sie gegeneinander. Die Menschen fanden sich in verschiedenen Gruppierungen zusammen. Da waren die Girondisten, sie hatten Besitz, die Sansculotten waren Handwerker und Arbeiter, die in der Politik etwas bewirken wollten, die Politik will eigentlich die Ordnung in der Welt gestalten. Dann gab es noch die Jakobiner, jedenfalls gab es immer mehr Menschen die sich gegen das bestehende System auflehnen wollten. Schließlich gab es eine Revolution, das heißt eine schnelle und meist gewaltsame Veränderung der bestehenden Bedingungen. Die Menschen wünschten dem König den Tod, damit die Revolution lebt. Die französische Revolution wollte keine Monarchie mehr haben, sie wollte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit für alle Menschen. Eine wichtige Frau war Olympe de Gouges, sie setzte sich für die Rechte der Frauen ein.

Aber während der Revolution wurden sehr viele Menschen umgebracht und es war eine Schreckensherrschaft. Ein General namens Bonaparte beendete die Revolution. Durch einen Staatsstreich, das ist ein gewaltsamer Umsturz, wurde er zum Alleinherrscher Frankreichs und ließ sich dann zum Kaiser der Franzosen krönen.

Weitere detailliertere Informationen zur Französischen Revolution findet man bei www.franzoesische-revolution.com.

Werbung

(c) 2008 by geschichte-kinder.de Freunde Hinweise / Impressum